Chiropraktik ist eine manuelle Behandlungsmethode, die eingesetzt wird, um Blockaden zu beheben. Blockaden im Sinne der Chiropraktik, sind funktionelle Fehlstellungen eines Wirbels, bzw. eines Gelenkes. Das heißt, der normale Bewegungsspielraum eines Gelenkes ist eingeschränkt. Liegen Blockaden vor, verliert das Pferd die normale Flexibilität der Wirbelsäule. Steifheit, Muskelverspannungen und eine Beeinträchtigung der Leistungsfähigkeit können die Folge sein. Ist die Beweglichkeit zwischen zwei Wirbeln  reduziert, kann dies auch Auswirkungen auf die Nervenstränge  haben, die zwischen diesen beiden Wirbeln aus dem Rückenmark austreten. Ist ein Nerv in seiner Funktion gestört, kann es zu einer Beeinträchtigung der Reiz- bzw. Informationsleitung kommen, die für eine saubere Koordination der Körperfunktionen und somit aller Muskelkontraktionen erforderlich ist.
Im Zentrum der Chiropraktik stehen die gestörte Funktion der Wirbelsäule und die Auswirkungen dieser Störungen auf das Nervensystem und den Gesamtorganismus. Die chiropraktische Behandlung kann eine effektive Vorsorge zur Gesunderhaltung ihres Pferdes sein. Chiropraktik behandelt nicht die Symptome, sondern die Ursache von Rückenproblemen. Sie stellt die gestörte Wirbelsäulenstatik wieder her und ermöglicht so dem Pferd sein volles Leistungspotential zu nutzen.